Exkursion zum NDR–Studio Norderstedt

„Interessante Einblicke und ein unvergessliches Erlebnis“Mit diesen Worten beschreiben die Mitglieder unserer Schülerzeitung unseren Ausflug zum NDR-Studio in Norderstedt.

Am 07. Februar hatten wir, die Redaktion Freigeist, die Möglichkeit, einen Einblick in die Berufswelt des Journalismus zu bekommen. Durch einen Dreh für das Schleswig-Holstein Magazin im Dezember 2022, bei dem unsere Redaktion begleitet wurde, kamen wir in Kontakt mit einer Journalistin des NDR-Studios Norderstedt: Doreen Pelz. Der Beitrag des Schleswig-Holstein Magazins vom 15. Dezember 2022 ist  hier abrufbar.

Frau Pelz lud uns daraufhin in ihre Redaktion ein, um uns ihren Alltag als Journalistin bei einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt zu zeigen. So erfuhren wir am 07. Februar also, wie ein Radiobeitrag entsteht, wie ein Beitrag im Schleswig-Holstein-Magazin gesendet wird und wie die Arbeit in einer großen Redaktion funktioniert.

Zuerst wurden wir in die Welt des Radiofunks eingeführt. Es wurde praxisnah erklärt, wie Nachrichten recherchiert werden und wie ein Beitrag im Radio gesendet wird. Besonders auffallend fand ich, wie streng der Tag einer Radiosprecherin organisiert sein muss, damit der Beitrag pünktlich zur Sendung fertig ist und gesendet werden kann.

Anschließend durften wir uns die Arbeitsplätze der Redakteure im NDR-Studio anschauen. Uns wurde erklärt, dass es keine festen Arbeitsplätze gibt, sondern fast täglich eine Rotation der Schreibtischplätze stattfindet. Das liegt daran, dass viele Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten, oder sich ihre Arbeitszeit selbst einteilen. So sind im NDR-Studio Norderstedt immer nur knapp die Hälfte der Mitarbeiter im Redaktionsgebäude. Viele sind auch mit einem Kamerateam auf den Straßen unterwegs und führen interessante Interviews.

Zum Abschluss unserer Führung durch das Gebäude haben wir uns noch das Videoaufnahmestudio angeschaut. Hier werden oft kurze Sequenzen, wie zum Beispiel Interviews, für das Schleswig-Holstein Magazin aufgenommen. Wir hatten sogar die Möglichkeit, selbst hinter dem Aufnahmepult zu stehen. Das war für viele der Höhepunkt der Exkursion. Nebenbei erklärte uns die Videocutterin der Redaktion, wie ein Beitrag entsteht und wie dieser nach Kiel, dem Hauptstandort aller NDR-Studios in Schleswig-Holstein, gesendet wird. Besonders interessant fand ich hier die Erzählungen der Mitarbeiterin. Sie erklärte uns, wie zeitaufwendig es ist, nur wenige Sekunden Bildmaterial zuschneiden und wie viel Arbeit hinter nur kurzen Beiträgen steckt.

 

Damit war unser Ausflug zum NDR auch schon zu Ende und wir bedankten uns für die Einladung und die interessanten Einblicke.

Für mich persönlich war der Besuch sehr interessant und lehrreich. Ich konnte viele neue Eindrücke sammeln, aber auch informative Fragen zum Beruf des Journalisten stellen. Der Besuch hat mich im Nachhinein geprägt, da ich in meinem Berufswunsch Journalistin bestärkt wurde und spannende Einblicke erhalten habe.

Eine weitere Meinung aus unserer Redaktion:

Der Besuch des NDR Norderstedt bot für mich persönlich viele interessante Einblicke in die Welt des Journalismus und der Nachrichtenaufbereitung. Angefangen im Radio-Studio wurde uns sehr praxisorientiert gezeigt, wie genau ein Radio–Beitrag entsteht, welche technischen Mittel eingesetzt werden und worauf man achten muss. Besonders interessant fand ich die Tatsache, dass es für den Nachrichtenbeitrag ein festes Zeitlimit von 2 Minuten gibt, das möglichst nicht unterboten werden sollte, da ansonsten für die Differenz der Zeit nichts ausgestrahlt werden würde. Zudem hat mich die Kürze der Zeit überrascht, in der die Nachrichten aufbereitet werden müssen, um dann in ihrer Gesamtheit veröffentlicht werden zu können. Dazu zählen meist ein Online-Artikel, ein Radiobeitrag sowie ein Bericht im Schleswig-Holstein Magazin, die alle von einem Journalisten bzw. einer Journalistin stammt.

Anschließend wurde uns auch noch ein Einblick in das Studio gewährt, indem die Beiträge fürs Fernsehen produziert und danach geschnitten werden. Auch hier erzählte man uns viel Spannendes über die Arbeit im journalistischen Bereich, in dem ein sehr abwechslungsreicher Tagesablauf herrscht. Von Recherchen über Textproduktion bis hin zu Drehs und Interviews vor Ort, reicht hier ein solcher Arbeitstag, der, wie wir erfuhren, meist spätestens mit dem Schleswig-Holstein Magazin, um 19:30 Uhr endet.

Wir bedanken uns noch einmal bei Frau Pelz für die interessanten Einblicke!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert